Lean Management in indirekten Bereichen

Erzielen Sie deutliche Vorteile durch schlanke Prozesse in indirekten Bereichen

Sie kennen das: Administrative Prozesse sind weniger ausgereift und weniger effizient als Prozesse, die direkt zur Wertschöpfung beitragen. Das liegt häufig daran, dass Abläufe in Vertrieb, Marketing, IT oder HR deutlich komplexer sind. Es gibt mehrere Varianten und es ist schwieriger, sie zu visualisieren, was oft dazu führt, dass diese Prozesse als nicht optimierbar gelten.

Zudem erschweren die eingeschliffenen Routinen in den indirekten Bereichen, dass Prozesse verändert werden. Die Mitarbeiter der indirekten Bereiche waren in den letzten Jahrzehnten weniger häufig mit Veränderungen konfrontiert als die Mitarbeiter der direkten Bereiche. Das ändert sich mit fortschreitender Digitalisierung.

Übersicht

Lean Management ist ein Ansatz mit dem Sie die Potenziale wecken können, die in Ihren indirekten Bereichen schlummern.

Die Prozesse mancher Unternehmen folgen nicht dem End-to-end-Prinzip. Es wird höchste Zeit, dieses anzuwenden. Das Prinzip sieht vor, dass alle Prozesse konsequent darauf ausgerichtet werden, eine Leistung für den Kunden zu erbringen. Diese Leistung für den Kunden wird abteilungsübergreifend erbracht. Das bedeutet, dass jede Abteilung ihrer eigene Teilleistung, die Teilleistungen der anderen und das Zusammenspiel aller Komponenten kennen muss, um bei Bedarf sinnvoll eingreifen zu können. Nur so ist jederzeit für reibungslose Übergänge gesorgt.

Zwei Zahnräder greifen ineinander. Auf ihnen steht: "Lean Manufacturing"

(ESB Professional/Shutterstock)

Zentrale Erkenntnisse

Administrative Prozesse umrahmen alles, was Ihr Unternehmen leistet – auch der effizienteste Kernprozess wird irgendwann an die Grenzen dieses „Rahmens“ stoßen!

Nutzen Sie die Prinzipien des Lean Management, die sich in der Produktion längst bewährt haben,, um indirekte Unternehmensbereiche ebenso wettbewerbsfähig zu gestalten wie die Produktion: Schlanke administrative Prozesse bilden die Grundlage eines gesunden, zukunftssicheren Unternehmens:

  • Schlank bedeutet: nichts verschwenden.
  • Unternehmen, die nichts verschwenden, sind schneller.
  • Mit schnellen Prozessen, wird Ihr Unternehmen flexibler, um auf veränderte Anforderungen der Kunden und des Markts zu reagieren.

Von Lean Management in indirekten Bereichen profitieren Ihre Kunden – und damit auch Sie.

Ein roter Dragster vor weißem Hintergrund.

(Wikrom-Kitsamritchai/Shutterstock)

Empfehlungen

Unser Lean Management-Ansatz für indirekte Bereiche beruht auf unseren langjährigen Erfahrungen. Hier sind ein paar Grundsätze:

  • Schaffen Sie Transparenz über Ihre Prozesse und Tätigkeiten, auch über alle möglichen Varianten.
  • Analysieren Sie, ob das End-to-End-Prinzip in all Ihren indirekten Prozessen verankert ist. Übernehmen Sie dabei die Sicht Ihrer Kunden und die Sicht jeder einzelnen Abteilung.
  • Entwickeln Sie eine Vision, die Sie schrittweise erreichen können.
  • Identifizieren Sie die wichtigsten Teilziele und wählen Sie konkrete Maßnahmen, um diese Teilziele zu erreichen. Nichts ist so teuer, wie wirkungslose Maßnahme.
  • Lean Management in indirekten Bereichen ist ein Prinzip, das alle Mitarbeiter und das Management konsequent leben müssen. Es ist eine Haltung, die jede Entscheidung prägt. Es reicht nicht, wenn einmal jemand kommt, der erklärt wie das geht. Eine Organisation muss Lean Management lernen.
  • Betreiben Sie Change-Management – indirekte Bereiche sind oft nicht daran gewöhnt, sich zu verändern. Überzeugen Sie alle Beteiligten von den Vorteilen.

 

Michael Hackradt

Michael Hackradt, Lean Advisor

Auch interessant für Sie

Process-to-Profit

Sind Führungskraft in einem Großunternehmen oder DAX-Konzern? Stehen Sie unter Druck die Kosten zu senken oder die Effizienz zu steigern? Geben Sie uns ein paar Wochen und wir nehmen Ihnen diesen Druck – dauerhaft.
Process-to-Profit ist ein pragmatischer Ansatz, um gezielt und Strategie konform Prozesskosten zu reduzieren. Read More about „Process-to-Profit“